Logo


deutsch english français italiano español português


Raumluftreiniger
Zivil- und Katastrophenschutz
 
 
  Besuchen Sie uns auf
   Facebook  Linkedin  youtube

Abtupfprobe

Abtupfprobe
Original Abtupfprobe

Abtupfprobe
Versiegelte und gekennzeichnete
Abtupfprobe

Abtupfprobe
Schutzfolie abziehen

Abtupfprobe
auf Staubfläche drücken

Abtupfprobe
Staub haftet auf der Klebefläche

Zur Analyse von Staubablagerungen mit Asbestbelastung, werden die sogenannten Staub-Abtupfproben eingesetzt. Geeignet ist die Untersuchung z.B. zur Ermittlung von Kontaminationen in Räumen bzw. Gebäuden, in denen Asbestfasern durch Umgang mit Asbestprodukten freigesetzt wurden. Die Proben werden direkt mit einem graphitisiertem und mit doppelseitigem Klebeband vorbereiteten Rasterelektronenmikroskop-Probeteller durch Abtupfen auf staubbelastete Flächen entnommen.

Die Probenahme
Vorteilhaft zur Probeentnahme sind Flächen, auf denen sich die Stäube längere Zeit ungestört ablagern konnten. Besonders geeignet sind Staubablagerungen wie z.B. Feinstäube, die nicht zu dick sind und keine Staubflusen enthalten. Bei dicken Staubschichten kann der Staub ohne Abtupfprobe direkt entnommen und eine Materialuntersuchung vorgenommen werden. Zur Probeentnahme mit der Abtupfprobe wird die Schutzfolie vom Rasterelektronenmikroskop-Probeteller abgezogen und die Klebefläche leicht auf die Staubfläche gedrückt. Bei nur geringer Staubbelegung den Stempel mehrfach aufsetzen, so dass eine sichtbare Belegung der Klebefläche erreicht wird. Zum Versand wird die Abtupfprobe in das vorgesehene Röhrchen geschoben, versiegelt und gekennzeichnet.